Der klassische Sektempfang gehört zu jeder Hochzeit und ist eigentlich ein Musthave. Du hast ihn schon zu oft gesehen, findest ihn schnöde und suchst nach einer coolen Alternative, um deine Gäste auf die Feier einzustimmen? Wie wäre es mit einem Cocktailempfang? Wir zeigen dir, wie du ein bisschen savoire vivre auf deine Feier bringst und verraten dir unsere Lieblingsrezepte!

Musik:

Beim Cocktailempfang geht es nicht darum sich zu betrinken, sondern darum, in Ruhe runter zu kommen und sich austauschen zu können. Partymusik passt hier also eher weniger. Um deinen Empfang ein klassisch, loungiges Feeling zu verleihen, empfehlen wir dir eine ruhige Untermalung: Chanson, Lounge Musik, Jazz, Trip Hop oder Chill-out Electro… Aber auch eine live acustic Gitarren Einlage oder ein Saxophonist ergänzen den Rahmen perfekt!

Wo?

Empfänge finden klassischerweise meistens nicht direkt im Hochzeitsaal bzw. Eurer Hauptfeierlocation statt, sondern davor oder in einem Nebenraum; manchmal auch bei den Eltern im Garten. Hier müsst ihr euch auch nicht allzu viele Gedanken über die Dekoration machen. Gemütlich sollte es sein! Vermutlich habt ihr ein Farbkonzept? Eine kleine Vase auf dem Tisch ist völlig ausreichend. Sorgt für ein paar Sitzgelegenheiten. Diese sorgen für Gemütlichkeit und bieten den älteren Gästen einen Platz zum Ausruhen. Der Rest darf stehen – das sorgt für Bewegung und Interaktion im Geschehen. Und darum soll es ja gehen!

Catering?

Zum Alkohol sollte es natürlich auch immer etwas zum Knabbern geben. Hier eignen sich ganz klassisch Häppchen. Wer neue Wege gehen will, sollte Barsnacks in Erwägung ziehen. Klingt sehr nach Erdnüssen und Brezeln? Weit gefehlt! Zu Cocktails passt alles gut, was man z.b. Zum Aperitiv reichen würde: Antipasti aller Art, gemischte Oliven, gesalzene Mandeln, mini Falafel, kleine Quiches… Lasst Schinken vor den Augen der Gäste hauchdünn frisch aufschneiden! Oder wählt außergewöhnliche Popcornsorten, wie Parmesan-Petersilie. Die Möglichkeiten sind unendlich – sie sollten aber zu euch und den Drinks passen. Aber auch eine salty Bar (das Pendant zur berühmten Candybar) macht sich wunderbar zu den kalten Drinks.

Was kommt ins Glas?

Eine á la carte Auswahl verwirrt die Gäste und ist eine Herausforderung für den Service. Denn wer die Wahl hat, hat die Qual. Macht es den Gästen leicht und bietet drei Drinks an, die verschiedene Geschmackrichtungen abdecken. Etwas fruchtig süßes, ein herber Drink und etwas saueres ist eine gute Wahl. Bitte vergesst auch nicht eine alkoholfreie Variante anzubieten und Begleitwasser. Cocktails enthalten viel Alkohol. Ihr wollt nicht gleich zu Anfang schon aus den Latschen kippen.

Vorbereitung ist alles

Viele Cocktails müssen fresh to serve angeboten werden und eignen sich dadurch weniger für den Empfang. Schliesslich sollen alle Gäste schnell und ohne lange Wartezeit versorgt werden können. Caipirinhas oder Daiquiris müssen wegen dem hohen Anteil von verabreitetem Eis frisch sein. Es gibt aber eine Reihe an Drinks, die ihr vorbereiten (lassen) könnt und die dann nur noch ausgeschenkt werden müssen.

Präsentation

Hier stehen euch alle Türen offen – aber auch hier gilt: keep it simple! Die meisten klassischen Cocktails geben die Dekoration bereits vor und werden einfach mit einer frischen Zitronen- oder Orangenzeste garniert. Das reicht vollkommen aus und duftet herrlich. Wählt für eure Drinks auch unbedingt kleine Gläser. So können eure Gäste sich durch eure Auswahl durchprobieren ohne zuschnell die Auswirkungen der Getränke zu spüren. Ein richtiges Highlight für die Gäste (und für euch – denn entspannter geht nicht) sind kleine Cocktailstationen! Füllt eure Cocktails vorab in kleine dekorative Fläschchen, die man sich dann nur noch schnappen muss oder befüllt einen schönen gläsernen Getränkespender – so bedienen sich eure Gäste selbst und ihr könnt euch entspannen.

Unsere Cocktail-Empfehlung: Negroni

Der Negroni ist ein klassischer Cocktail, der gern zum Aperitif gereicht wird. Es gibt einige spannende “twists” (engl. Abwandlungen). Zugegeben: Es ist ein sehr starker Cocktail, weshalb ihr ihn nur (wie auch angedacht) in kleinen Gläsern ausschenken solltet… aber er ist unfassbar rund und ausgwogen. Einfach ein wahrer Allrounder; auch für ungeübte Cocktailtrinker. Nicht ohne Grund ist er offiziell auf Platz zwei der Liste “The World´s Best Selling Classic Cocktails”.

  • 2 cl roter Vermuth
  • 2 cl Campari
  • 1-2 cl Gin
  • Zitronenzeste

Verührt alle Zutaten im Glas mit Eis, Spritzt es mit Zitronenschale ab und gebt sie ins Glas

Weddingtipp: Mischt vorab alle Spirituosen, füllt sie ab und stellt sie kalt. An eurem großen Tag, gebt ein paar Eisürfel in ein Glas, füllt etwas vom Negroni hinein und gebt dir frische Zeste drauf. Voila!

Unsere zweite Empfehlung: Aperol Schuhmann´s

Obwohl erst 1991 kreiert, ist der Aperol Schuhmann´s bereits jetzt ein fruchtiger Klassiker. Der Vater dieses Drinks ist wohl der berühmteste Barmann Deutschlands: Charles Schuhmann. Der Drink ist säuerlich herb aber dank dem Orangensaft schön fruchtig und erfrischend.

  • 2 cl Zitronensaft
  • 1 cl Lime Juice
  • 4 cl Aperol
  • 4 cl Orangensaft

Shaked alle Zutaten kräftig mit Eiswürfeln und füllt den Drink dann in ein Glas, während ihr das Eis abseiht.

Weddingtipp: Dieser Drink ist perfekt vorzubereiten! Geshaked kann er abgefüllt werden und kann dann kalt gestellt auf seinen Einsatz warten. In kleinen Fläschchen mit Bügelverschluss gefüllt, können sich die Gäste nach Lust und Laune bedienen! Und es macht visuell echtwas her, oder?

Autorin: Daya Paterek
Fotos: muttimachmal