Wahrscheinlich wollte man so vermeiden, dass ein Paar unrechtmäßig ehelichte: Früher – zu Zeiten, da es weder Zeitung noch Radio gab – verkündete der Pfarrer an drei aufeinander folgenden Sonntagen vor der Hochzeit die Namen des Paares, das demnächst den Bund der Ehe schließen wollte.

Nach dem ersten Aufruf – der Letsch – luden die Eltern der Braut Freunde und Familie ein, einen Umtrunk auf das Wohl des Paars zu nehmen.

Heute wird die Letsch fast nicht mehr gefeiert.